Flow @ London Lean Kanban Days

Dieses Jahr habe ich bei der OOP ein Pecha Kucha (20×20) zum Thema “Flow” gehalten. Martin Heider – der Organisator dieses speziellen Abends – hatte vorab gefragt, ob auch wir einen thematischen Beitrag leisten könnten. Frohen Mutes hatte ich zugestimmt. Bei der Wahl des neuen Themas war ich jedoch unentschlossen, weshalb Martin einen Tipp für mich hatte. Ich sollte einfach nur ein Wort nennen, und den Inhalt emergent werden lassen. Kurzerhand entschied ich mich für “Flow” – ohne die Folgen voraussehen zu können.

Bei den Inhalten, die wir für das Pecha Kucha zusammen trugen, stiess ich auf einen Teilbereich der Psychologie, der sich um den Zustand des “im Flow seins” kümmert. Einer der herausragenden Autoren in diesem Bereich ist Mihaly Csikszentmihalyi. Zwei seiner Bücher später war klar, dass dies definitiv kein Kanban-Vortrag werden würde, sondern darüber, wie wir uns selbst – und vielleicht auch unsere Teams – wahrscheinlicher “in die Zone” bringen können.

Das Video und die Inhalte des Pecha Kucha könnt ihr in diesem Blogpost finden.

Kurz nach dem Vortrag bei der OOP fragte mich Jose Casal, welches Thema ich denn bei den nächsten London Lean Kanban Days (LLKD19) verwenden wolle. Mit der Hilfe aller Coaches der coach und coach gelang es, aus den 6:40sek, einen Einstündigen Workshop zu gestalten und in die Räume der British Computer Society zu bringen.

Unter den Vortragenden der LLKD19 waren Grössen wie, Lisette Sutherland, Patrick Steyaert, Gitte Klitgaard und Daniel Vacanti und mit einem Sprecher : Teilnehmer-Verhältnis von 1 : 5, war genug Raum für jeden, um sich tief über die Themen der Konferenz auszutauschen.

Beim schreiben dieser Zeilen sitze ich im Flugzeug zurück nach Zürich. Der Workshop war ein Erfolg, die Vertiefung des Themas Flow wurde gut aufgenommen. Zusätzlich konnten wir die Teilnehmer auch mit einer Innovation in Schätzverfahren überraschen. Den von uns benannten “Flow Estimates”. Einer Schätzart, welche ohne Grössenschätzungen (sizing) auskommt.

Mehr dazu in unserem nächsten Beitrag.

Über die Autoren

Markus Wissekal ist das, was man als agiles Taschenmesser beschreiben könnte: akkreditierter Kanban Trainer, Scrum Professional, Lego Serious Play Facilitator, systemischer Coach, Design Thinker, Lean Experte, Medizininformatik-Absolvent sowie Unternehmensberater. Diese spezielle Kombination aus Technik, Business und lösungsorientierten Denkansätzen wendet er seit über 10 Jahren in der Arbeit mit unterschiedlichen Unternehmensebenen an - egal, ob es dabei um den fokussierten Projektstart, die Effektivitätssteigerung agiler Teams, das Programm-Management im mehrstelligen Millionenbereich oder ein Sparring auf Augenhöhe mit der Geschäftsführung geht.

Markus Wissekal

Markus Wissekal ist das, was man als agiles Taschenmesser beschreiben könnte: akkreditierter Kanban Trainer, Scrum Professional, Lego Serious Play Facilitator, systemischer Coach, Design Thinker, Lean Experte, Medizininformatik-Absolvent sowie Unternehmensberater. Diese spezielle Kombination aus Technik, Business und lösungsorientierten Denkansätzen wendet er seit über 10 Jahren in der Arbeit mit unterschiedlichen Unternehmensebenen an - egal, ob es dabei um den fokussierten Projektstart, die Effektivitätssteigerung agiler Teams, das Programm-Management im mehrstelligen Millionenbereich oder ein Sparring auf Augenhöhe mit der Geschäftsführung geht.